Bachblüten (Seelentröster)

Die Bachblütentherapie verdankt ihren Namen dem englischen Arzt Dr. Edward Bach ( 1886-1936).
Nach seiner Philosophie ist der Mensch von Natur aus glücklich und gesund, solange er in Verbindung mit deiner Seele ist.

Gerät das seelische Gleichgewicht durch Lebensumstände oder der Natur verloren, können Krankheiten und negative Gemütszustände entstehen. (Ängste, Sorgen, Traurigkeit, Ungeduld, Unzufriedenheit,…)

Um das innere Gleichgewicht wieder herzustellen, wählte er 38 in England heimische Pflanzen aus, denen er menschliche Seelenzuständen zuordnete.

Die Bachblüten wirken durch energetische Schwingungen, ähnlich der Homöopathie, als Katalysator zwischen Körper und Seele.
Sie helfen so, energetische Blockaden zu lösen und Krankheiten vorzubeugen.
Negative Seelenzustände werden durch die Blüten ausgeglichen und harmonisiert.
Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und wirken harmonisieren so Seele, Geist und Körper.

Beispiele:

Jede der 38 Bachblüten spiegelt ein seelisches Verhaltensmuster.

Mimulus:
Man ist schüchtern, zurückhaltend, hat viele Ängste                

Olive:
Man fühlt sich körperlich und seelisch ausgelaugt und erschöpft.

Red chestnut:
Man macht sich mehr Sorgen um andere, als um sich selbst

Clematis:
Man ist mit den Gedanken ständig woanders